Archiv für Mai 2008

On TOUR (2)

Samstag, 17. Mai 2008

EXODUS ist auf Tour. Ein aktuelles Interview mit Björn Potulski, dem künstlerischen Leiter von EXODUS (anläßlich unserer Aufführungen in Catania) finden Sie hier. Die nächsten Aufführungen sind in München am 20., 21., 22. und 23. Mai im Teamtheater Tankstelle. Anschließend ziehen wir für zwei Aufführungen weiter nach Warschau. Weitere Informationen zu den Spielorten finden Sie hier:

MÜNCHEN: May 20/21/22/23
WARSAW: May 24/25

Wir würden uns sehr freuen, Sie als unser Publikum begrüßen zu dürfen!

EXODUS ist im Moment in Wien. Hier sind aktuelle Szenenphotos von diesen Aufführungen:

ensemble.jpg
Das Ensemble von EXODUS: Eric Nyandu Kabongo, Attilio Nucera, Imer Deliu, George Sammut (v.l.n.r.).

eric-nyandu-kabongo-george-sammut.jpg
Eric Nyandu Kabongo (links) wurde in Kinshasa, Kongo, geboren. Die politischen Verhältnisse seines Heimatlandes veranlassten ihn zur Flucht. Nach einer mehrjährigen Odyssee durch Afrika und der Durchquerung der Sahara entschloss sich Eric, mit optimistischen Erwartungen dem Exodus der sog. “Boat People” anzuschließen. Auf dem offenen Mittelmeer gerieten er und seine Mitreisenden in akute Lebensgefahr und wurden von der maltesischen Marine gerettet. Bombardier George Sammut (rechts) ist Crewmitglied an Bord des Flaggschiffes der maltesischen Marine, der P-61. Vor allem in den Sommermonaten sind er und seine Kameraden beinahe täglich mit den Tragödien konfrontiert, die sich zwischen Libyen und der Küste Maltas abspielen.

imer-deliu-eric-nyandu-kabongo.jpg
Imer Deliu (links). Im Kosovokrieg trat Imer 1999 der “Kosovo-Befreiungs-Armee” UCK bei. Im Sommer 1999 wurden 24 Mitglieder seiner Familie das Opfer eines Massakers. Dieses Ereignis machte weltweit Schlagzeilen und hatte einen starken Einfluss auf die öffentliche Meinung im Westen. Das Eingreifen der NATO in den Konflikt wurde dadurch beschleunigt.

attilio-nucera.jpg

Attilio Nucera lebt in Gallicano, einem kleinen Dorf in der Nähe von Reggio di Calabria (Süditalien). Attilios Muttersprache ist Griechisch. In einigen wenigen, isoliert gelegenen Dörfern hat sich diese Sprache als veritables Erbe der Magna Graecia bis heute erhalten. Um 800 v. Chr. hatten die Griechen begonnen, Kolonien in Italien zu gründen. Heute sind griechische Sprache und Kultur in Süditalien akut vom Aussterben bedroht. Attilio hat sich dem kampf um deren Erhaltung verschrieben.

maciej-in-jerusalem.jpg

Maciej Adamczyk, Theaterregisseur und Schauspieler aus Posen, Polen, wurde von uns auf eine Reise nach Jerusalem geschickt. Tagsüber sucht er in der Heiligen Stadt interessante Menschen, die er abends vor laufender Kamera nach ihrem “Gelobten Land” befragt. Die Bilder werden live auf eine Leinwand projiziert, die Teil des Bühnenbildes ist. Maciejs Beiträge sind jeden Abend neu, riskant und überraschend. Beispielsweise zog während einer Aufführung in Wien sein palästinensischer Interviewpartner eine Flöte hervor und bat unsere Komponistin Nélida Béjar, die bei uns jeden Abend auf der Bühne steht, in eine Improvisation einzustimmen. Nélida spielte mit und das Publikum wurde Zeuge eines einzigartigen Momentes…

On TOUR

Dienstag, 13. Mai 2008

By Björn Potulski

EXODUS started. A matinee on May 8 in Malta opened a series of international shows. The audience was consisting of 500 school students. We survived.

Two evening performances followed. We received fantastic comments by our audiences. Thank you very much! Thanks to all those who have helped us to start up this unique project, involving eight nationalities and six countries!

A ferry trip to Sicily followed. Rough seas. Only George, who is a professional sailor, stayed unimpressed. I won?t tell details concerning the physical and mental reactions of the company.

EXODUS currently shows in Catania, Sicily. The last show here will be tonight, May 13 at 9pm. The venue is the beautiful space of Teatro Club Nando Greco in the city centre.

Maciej is live broadcasting from JERUSALEM. Yesterday, he found Kais, who is a Palestinian living in the eastern part of the Holy City. Kais, who is a city guide, told us about his personal situation in the “Promised Land”: Not having a proper passport, being married to a Christian and what problems that causes with the Israelian authorities, being a refugee in his own land and home.

EXODUS will move on to Vienna. Upcoming shows: May 15, 16 and 17 at Theater des Augenblicks, Edlhofgasse 10, Vienna. The shows will be subtitled in the German language.

The following photographs have been taken during rehearsals in Malta:

Eric and George

ERIC NYANDU KABONGO (left) was born in Kinshasa, Congo. He came to Europe with the Exodus of “Boat People” and almost died at sea. Eric and the other people in his boat have been saved by the Maltese Navy. Brigardier GEORGE SAMMUT (right) is a crew member of the P-61, the Maltese Navy’s flagship.

Attilio Nucera

ATTILIO NUCERA is from Calabria in Southern Italy. His native language is an ancient Greek dialect, currently only spoken by a few hundred people; a veritable heritage of the Magna Graecia that has been founded in southern Italy by the Greek colonists 800 B.C., now a minority culture rapidly dying out.

Imer Deliu

IMER DELIU is a veteran of UÇK, the ?Kosovo Liberation Army?. He has fought in the Kosovo War for his Promised Land and has paid a big price. 24 members of his family became victims of a massacre committed by Serbian troups. This event made news in media around the globe and influenced the public opinion in the Western World in a way that made a NATO-intervention in Kosovo more likely.

Nélida Béjar

Spanish composer NÉLIDA BÉJAR is creating the original music score for EXODUS. She is performing live on stage; when you hear her play, you cannot believe it is just one person who is creating live all these sounds. Nélida is connecting her violin to her computer and is live processing sounds using loops, delays and other effects.

Maciej Adamczyk

The icon of all Promised Lands is Jerusalem; the Holy City is a focus of the three monotheistic religions, the main arena of their conflict; Polish actor and director MACIEJ ADAMCZYK is performing in Jerusalem and is broadcasting live images and sound to be projected on a screen that is part of the stage settings. Maciej is asking the people of Jerusalem for their “Promised Lands”.

We are looking forward to welcome you as our guests!

CATANIA: May 13
VIENNA: May 15/16/17
MUNICH: May 20/21/22/23
WARSAW: May 24/25

Kosovo, Promised Land

Donnerstag, 1. Mai 2008

______________________

EXODUS is a joint theatre production of artists from Germany, Poland, France, Italy, Spain, Austria and Malta and is dedicated to the foundation of a veritable European Theatre: The six participating theatre companies from all over Europe aim to create a regular schedule under the umbrella of a common corporate identity. EXODUS is the initiative?s showcase. The international production team will be blogging on the development of the initiative on a weekly basis.
______________________

By Raphael Protiwensky-Schenk

Ich habe schon öfter mehrsprachige gearbeitet und so war ich davon überzeugt, dass mit Hilfe des Übersetzers Kelvin Hila, die Arbeit mit Herrn Imer Deliu kein Problem werden würde.

Die Arbeit selbst war zwar, obwohl recht langwierig, nicht das eigentliche Problem. Das wirkliche Problem waren die Fakten, die Kelvin Hila und ich von Herrn Deliu zu hören bekamen.

Oft mussten wir einfach Pausen einlegen, um das gehörte zu verdauen. Das sind die Momente in denen ich es ein wenig bedauere keinen Alkohol zu trinken.

Weiters stellte sich immer wieder die moralisch-ethische Frage, ob sich die Aussagen von Herrn Deliu ? streckenweise eine bloße Aufzählung der Namen der getöteten Familienmitglieder ?überhaupt für einen Theatertext eignen.

Ist die Heimat, das einfache Stück Land, es denn wirklich wert, die eigene Familie zu opfern? Eine Frage, die wir Herrn Deliu immer und immer wieder stellten und auf die er immer dieselbe Antwort gab: Das Leben in Sklaverei ist schroffer und härter als der Tod.

Eine starke Aussage, über die sich jeder einzelne selbst seine Gedanken machen muss.

Immer Deliu selbst ist ein ruhiger, etwas introvertierter, netter Herr mittleren Alters. Trotz dieser Erlebnisse und der Dinge die er mit ansehen musste, ist er freundlich und höflich geblieben.

Man fragt sich auch, wie man solche Erlebnisse verarbeiten kann, wie man nach solchen Dingen überhaupt weitermachen kann.

Für Herrn Deliu stand und steht das Land, sein Heimatdorf, der Kosovo im Zentrum des Handels und Denkens…

______________________

Raphael Protiwensky-Schenk studied Drama at Vienna University and worked for the Wiener Staatsoper, the Volksoper and the Kammeroper. As an assistant director Raphael worked at the Theater der Jugend and in the course of various independent productions. From 2002 to 2004 he works as dramatic advisor, drama educator, Author and director at the Landestheater Schwaben, Germany. Since 2004, Raphael is working as playwright, director and drama educator in Vienna.